Schulsozialarbeit

 

Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Unterstützungs- und Beratungsangebot, das offen ist für alle Schüler, Eltern und Lehrer der Gemeinschaftsschule. Die Diplom-Pädagogin Antonia Held bietet neben Einzelgesprächen auch Gruppengespräche an, sowie Klassentrainings zu verschiedenen Themen wie soziale Kompetenzen, Kommunikation, Gewalt, Mobbing, etc. Frau Held ist an jedem Schultag zu erreichen, während der Unterrichtszeit im Raum 029 oder telefonisch (015155573254). 

Ihre Kollegin Lena Albertsen ist unter der E-Mail-Adresse l.albertsen@dw-husum.de oder unter 01523 8953375 zu erreichen.

 

Infos für Schülerinnen und Schüler

 

Die meisten von euch werden von einem/r Lehrer/in zum „Schulohr“ geschickt, weil sie den Eindruck haben, dass ihr Unterstützung gebrauchen könnt. In einem Erstgespräch wird das Anliegen genauer ermittelt. Die SuS kommen zunehmend auch von sich aus zum Schulohr. Dort habt ihr die Möglichkeit, euer Anliegen – egal welcher Art – vorzutragen. Die Inhalte des Gesprächs werden vertraulich behandelt und Frau Held unterstützt euch, Lösungen für euer individuelles Problem zu erarbeiten. Bei entsprechendem Bedarf können regelmäßige Termine vereinbart werden. 

Wie bereits oben erwähnt gibt es auch Gruppengespräche, zum Beispiel wenn sich ein Streit verfestigt hat oder er sich mit Hilfe der Streitschlichter nicht lösen lässt. Ihr Büro befindet sich im Anbau zur Süderstraße. Die größten Chancen einen Termin zu vereinbaren haben die SuS in den Pausen. Wenn das „Bitte-nicht-stören-Schild“ aushängt, versucht es bitte zu einem anderen Zeitpunkt erneut. 

 

Infos für Eltern

Das „Schulohr“ möchte sich auch an Eltern wenden, die ihr Kind bei Schwierigkeiten im Schulalltag unterstützen möchten. Die Arbeit von Frau Held orientiert sich an der „Systemischen Beratung“, d.h. sie unterstützt Sie, bzw. Ihr Kind, um Lösungen für Ihr individuelles Anliegen zu erarbeiten. Bei Bedarf stellt Frau Held auch gerne Kontakte zu anderen Hilfsangeboten oder Institutionen aus der Umgebung her. Es bestehen z.T. auch Kooperationsmöglichkeiten (z.B. Jugendhilfe, Migrationsbeauftragte, …).

Die Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern oder auch anderen Institutionen ist für ihre Arbeit sehr wichtig, da sie oftmals schneller zum Erfolg für die SuS führt.

Infos für Lehrerinnen und Lehrer

Für Lehrer/-innen bietet sie ebenfalls Unterstützung und Beratung an. Der Basisgedanke unseres Beratungsangebotes ist „systemisch orientiert“, d.h. das Individuum (Lehrer oder Schüler) wird in seinem gesamten Kontext („System“) gesehen. In den Gesprächen kann es um eine Verbesserung von Lern- oder Verhaltensschwierigkeiten einzelner SuS gehen, aber auch um gruppendynamische Intervention oder Kriseninterventionen. Präventiv empfehlen wir in den 5. und/oder 7. Klassen ein „Anti-Mobbing-Training“ zu installieren. Auch hier ist Frau Held die Zusammenarbeit mit den Lehrern sehr wichtig, um langfristig Erfolge zu erzielen.

Zudem besteht die Möglichkeit, für ein individuelles Anliegen Lösungen zu erarbeiten, die für Entlastung sorgen können. 

„Bei Gesprächsbedarf sprechen Sie mich bitte an“.